21. Spieltag Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg

Benutzeravatar
Supporters Wolfsburg
Trainer
Beiträge: 404
Registriert: 08.11.2015, 13:55
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

21. Spieltag Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg

Beitragvon Supporters Wolfsburg » 13.02.2017, 12:56

Sa., 18.02.17, 15.30Uhr
Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg
Benutzeravatar
Schmidt
Manager
Beiträge: 909
Registriert: 08.11.2015, 15:40
Wohnort: Wolfsburg

BVB akzeptiert Strafe: "Süd" bleibt leer

Beitragvon Schmidt » 13.02.2017, 12:57

Borussia Dortmund hat sich entschieden - und verzichtet auf einen Einspruch gegen die vom DFB-Kontrollausschuss beantragte Strafe, die Südtribüne nach den Vorfällen gegen Leipzig für ein Punktspiel komplett zu sperren. Trainer Thomas Tuchel spricht von einem "Drama".

Das drastische, jetzt rechtskräftige Urteil, das der DFB am Montag nach Dortmunds Zustimmung zum Strafantrag verkündete, betrifft alle 25.000 Mitglieder der legendären "Gelben Wand" in Dortmund - und zwar schon im kommenden Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de). Zudem muss der BVB 100.000 Euro zahlen.

"Borussia Dortmunds Zustimmung zum Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses basiert auf unserer Überzeugung, dass es in der emotional noch immer aufgeladenen Atmosphäre derzeit weder möglich noch sinnvoll erscheint, eine inhaltliche Debatte über ein im juristischen Sinne 'angemessenes', 'erforderliches', 'verhältnismäßiges' oder 'weitsichtiges' Strafmaß zu führen", teilte der Klub am Montag mit. "Wir sehen außerdem die Gefahr, dass die Ablehnung des Strafantrages oder von Teilen seiner Inhalte durch den BVB als mangelnde Einsicht des Klubs in das krasse Fehlverhalten von Teilen der Fans fehlinterpretiert werden könnte. Dieser Eindruck wäre fatal!"

Den entsprechenden Antrag des DFB-Kontrollausschusses hatte der Vorsitzende Anton Nachreiner auf die Bewährung aufgebaut, die nach Pyro-Ausschreitungen beim DFB-Pokalfinale 2016 bis zum 31. Mai 2017 ausgesetzt war. Dabei war ein Zuschauer-Teilausschluss für den Unterrang der "Süd" angekündigt worden.

Nachreiner hatte betont, der Strafantrag beziehe sich nicht auf die Angriffe auf Leipziger Fans außerhalb des Stadions, die nach dem Topspiel am 4. Februar viel Unruhe beim BVB und seiner Anhängerschaft ausgelöst hatten, sondern einzig auf die "Verunglimpfung und Diffamierung von einzelnen Personen durch Transparente und Schmähgesänge".

Außerdem wirft der Kontrollausschuss der Borussia und damit ihren Fans ein beleidigendes Banner in Leipzig am 10. September, Schmähgesänge in Hoffenheim am 16. Dezember sowie erneute Pyro-Aktionen am 19. Januar in Mainz vor.

Der BVB betonte in seiner Stellungnahme noch einmal, dass er die Vorfälle rund um das Leipzig-Spiel in keiner Weise "relativieren" wolle. "Wir möchten an dieser Stelle aber auch zum Ausdruck bringen, dass wir eine Kollektivstrafe gegen 25.000 Zuschauer, von denen eine überwältigenden Mehrheit weder ein Tat- noch ein Schuldvorwurf zu machen ist, für unverhältnismäßig halten. Dies sind wir schon unseren vielen friedlichen Anhängern auf der Südtribüne schuldig, die sich jederzeit tadellos verhalten haben. Die Sperrung der gesamten Südtribüne - und nicht nur bestimmter Blöcke - birgt aus unserer Sicht zudem das Risiko, dass der von allen Seiten gewünschte Solidarisierungseffekt der vielen friedlichen Fußballfans gegen die Täter letztlich nicht eintritt."

Tuchel: "Die gleichen Menschen, die gleichen Dauerkartenbesitzer"

Dass unter der Strafe nicht nur die betroffenen BVB-Anhänger leiden, hatte heftige Diskussionen ausgelöst. Auch Trainer Thomas Tuchel sagte: "Wir sprechen von der Südtribüne, von der Tribüne in Europa, vielleicht auf der Welt schlechthin. Von einem ganz besonderen Ort des Fußballs, der eine ganz besondere Symbolkraft hat."

Jene Südtribüne, so Tuchel weiter, "die in unglaublich mitfühlender Art und Weise im Spiel gegen Mainz ihren Support eingestellt hat aufgrund eines Unglücks. Die Südtribüne, die ausgezeichnet wurde für die Stimmung in den Spielen gegen Liverpool. Es sind die gleichen Menschen, die gleichen Dauerkartenbesitzer. Deshalb", sagte Tuchel über die da noch drohende Komplettsperrung, "wäre das auf jeden Fall ein Drama."

Durch das Akzeptieren der Strafe möchte der BVB letztlich "dazu beitragen, dass die Diskussion versachlicht wird", heißt es in der Mitteilung. "Wir hielten es allerdings für verfehlt, damit zur Tagesordnung überzugehen. Deshalb regen wir unabhängig davon, dass wir intern weiterhin intensiv über Maßnahmen zur Vorbeugung von Eskalation außerhalb des Stadions beraten, eine generelle Debatte zu diesem Thema an. Wir würden es begrüßen, wenn Klubs, Verbände und Polizei - um der gesellschaftspolitischen Dimension der Thematik gerecht zu werden - auch mit der Politik und den Justizbehörden in einen inhaltlichen Dialogprozess eintreten könnten, der das Ziel hat, gemeinsam geeignete Maßnahmen zu erarbeiten."

BVB erstattet den betroffenen Fans das Ticket-Geld

Die Fans, die bereits ein Ticket für das Wolfsburg-Spiel haben und "nicht erwiesenermaßen zu den Tätern der Vorkommnisse rund um das Leipzig-Spiel gehören", erhalten nach Klubangaben ihr Geld zurück - das gilt anteilig auch für die Dauerkarteninhaber. "Südtribünen-Tageskartenkäufer erhalten zum Ausgleich für das Wolfsburg-Spiel die gleiche Karte für das letzte Bundesliga-Heimspiel dieser Saison am 20. Mai 2017 gegen Werder Bremen."

Quelle: Kicker
Benutzeravatar
Schmidt
Manager
Beiträge: 909
Registriert: 08.11.2015, 15:40
Wohnort: Wolfsburg

BVB Fans im Gästeblock?

Beitragvon Schmidt » 16.02.2017, 14:37

Laut ist es im Stadion, wenn sie, die normalerweise dort stehen, singen und ihre Mannschaft anfeuern. Doch wie wird die Stimmung im Stadion von Dortmund werden, wenn am Samstag die berühmte Südtribüne, auf der bis zu 25.000 Fans Platz finden, gegen den VfL Wolfsburg gesperrt ist?

Was werden die Ultras des BVB tun, die sonst für die Stimmung bei Heimspielen sorgen? Werden sie daheim bleiben oder versuchen, dennoch ins Stadion zu gelangen? Wie das funktionieren kann, haben im Oktober erst Ultras von Eintracht Frankfurt gezeigt.

Nach den Ausschreitungen beim Pokalspiel in Magdeburg am 21. August 2016 lautete eine der Sanktionen des DFB-Sportgerichts, dass die Eintracht beim Pokalheimspiel gegen den FC Ingolstadt nur Dauerkarteninhabern der Haupt-, Gegen- und Osttribüne sowie den Gästefans Zutritt zum Stadion gewähren darf. Eine Viertelstunde vor dem Anpfiff strömten rund 400 Ultras geschlossen auf die Gegentribüne – und führten die Strafe des DFB so ad absurdum. Sie sollen sich die Tickets, so hieß es später, größtenteils über Gegner Ingolstadt besorgt haben.

Werden die Ultras des BVB dies nun beim kommenden Gegner Wolfsburg versuchen? Ist das überhaupt möglich? Die „Welt“ fragte bei Thomas Röttgermann nach, dem Geschäftsführer des VfL Wolfsburg.

Die Welt: Hat sich das Kontingent an Tickets für den VfL durch die Sperre verringert?

Thomas Röttgermann: Nein, das Gesamtkontingent hat sich nicht verringert. Wir haben davon 2000 Karten abgerufen, die bereits komplett verkauft sind.

Die Welt: An wen sind die Tickets gegangen?

Röttgermann: Die Tickets sind vor allem an unsere Dauerkarteninhaber und Klubmitglieder gegangen. Nur ein kleinerer Teil des Kontingentes wurde im freien Verkauf abgesetzt.

Die Welt: Haben Sie Informationen, wonach die Nachfrage aus Dortmund gestiegen ist?

Röttgermann: Wir hatten in den vergangenen Tagen in der Tat einzelne Ticketanfragen aus dem Dortmunder Raum. Allerdings haben wir diese negativ beantwortet – auch deshalb, weil wir zu diesem Zeitpunkt mit unserem Gästekontingent bereits praktisch ausverkauft waren.

Die Welt: Ist es denkbar, dass am Ende im Auswärtsblock mehr Dortmunder als Wolfsburger Fans stehen?

Röttgermann: Wir setzen darauf, dass Borussia Dortmund die Trennung von Heim- und VfL-Fans konsequent umsetzt und sind auch hierzu im engen Austausch mit der Borussia.

Quelle: Welt / 15.02.2017
Benutzeravatar
Schmidt
Manager
Beiträge: 909
Registriert: 08.11.2015, 15:40
Wohnort: Wolfsburg

Fanfinfos Dortmund

Beitragvon Schmidt » 17.02.2017, 17:12

Alles Wissenswerte zur Auswärtspartie der Wölfe.
Wichtig zu beachten:
•Das Stadion öffnet gegen 13 Uhr. Eine Gästekasse wird nicht geöffnet. Von einer Anreise ohne gültige Eintrittskarte wird daher abgeraten.
•In der Anfahrtsskizze kann das gesamte Stadionumfeld eingesehen werden, für VfL-Fans steht der Parkplatz E3 zur Verfügung. Für Rollstuhlfahrer sind in Dortmund die Parkplätze C2 und/oder A8 vorgesehen. Beide sind ebenerdig und liegen in der Nähe der jeweiligen Rollstuhleingänge. Für weitergehende Fragen zum Thema Fans mit Behinderung steht VfL-Fanbeauftragter Michael Schrader zur Verfügung.
•Informationen zur Barrierefreiheit sind hier zu finden.
•Im Gästebereich selbst kann dual bezahlt werden, es ist also nicht zwingend erforderlich eine Geldkarte zu kaufen und aufzuladen. Speisen und Getränke dürfen nicht mit ins Stadion genommen werden.

Erlaubt sind:
•2-3 Trommeln (unten offen und einsehbar)
•2 Megaphone
•5 Schwenkfahnen (im Block)
•Fahnen (Stocklänge max. 1,50 m)
•10 Fahnen bis 3 m Stocklänge
•20-30 Doppelhalter (Stocklänge max. 1,50 m)
•Zaunfahnen/Fanclubbanner (Beschriftung Eigen- oder Fanklubnamen)
•Fotoapparate/Digitalkameras (nur für den privaten Gebrauch, keine Profi-Ausrüstung)

Nicht erlaubt:
•Blockfahnen
•Pyrotechnik jeglicher Art
•Flüssigkeiten, Flaschen und Thermoskannen

Weitere Informationen sind in der Stadionordnung zu finden.

Fanbeauftragter vor Ort:

Vor Ort stehen Holger Ballwanz (0151 52884169), Lothar Schukowski (0151 22972840) und Michael Schrader (0151 52884168) als Ansprechpartner zur Verfügung.

https://www.vfl-wolfsburg.de/fileadmin/ ... laetze.pdf
https://www.vfl-wolfsburg.de/fileadmin/ ... fahrer.pdf
https://www.vfl-wolfsburg.de/fileadmin/ ... tadion.pdf
Benutzeravatar
Fanfotos Wolfsburg
Amateurspieler
Beiträge: 83
Registriert: 09.11.2015, 18:29
Wohnort: Wolfsburg
Kontaktdaten:

Fanfotos

Beitragvon Fanfotos Wolfsburg » 23.02.2017, 22:39

Der Blick auf die leere Südtribüne, ein denkwürdiger Besuch im Westfalenstation. Eine seltsame Situation gestern in Dortmund.
Einsicht und Deeskalation sehen allerdings anders aus.
Sind Kollektivstrafen im Grundsatz abzulehnen, bleibt doch zugleich fragwürdig, warum der Heimverein in einem solch speziellen Spiel wie gestern, trotzdem das übrige Kartenkontigent frei ein Heimfans verkauft und damit eine Fantrennung im Gästebereich wissentlich konterkariert? Wenn zudem große Teile der Heimszene dann noch inklusive Materialien und Spruchbändern Platz und Zugang in unmittelbarer Nähe zum Gästeblock erhalten, wirkt es als hätte Borussia Dortmund nichts verstanden oder verstehen wollen. Ach ja, das Spiel war übrigens auch scheiße.

Fotos hier -> http://www.5und40.de/wordpress/index.ph ... allery=311

Zurück zu „Auswärtsspiele“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast